Geburtstagsjuitz (Fredy Wallimann)




Gell, chunnst gly hei!
(Max Lanz)


I bi aus Bueb e Wüudfang gsi u wenn i us dr Schueu cho bi, so hani gleitig z’Obe gno u bi veruse u dervo. De het mi Muetter mir vom Rain, no noche grüeft, gäu chunnsch gli hei. De het mi Muetter mir vom Rain, no noche grüeft, gäu chunnsch gli hei.

Gäu chunnsch gli hei, so seit jetz ou zu mir mängs mou mi tuusigs Frou. Begleitets mi zum Abschied no, wenn i zum Obeschoppe go. I lose de u säge nid nei, schön isch das Wort: Gäu chunnsch gli hei. I lose de u säge nid nei, schön isch das Wort: Gäu chunnsch gli hei.

Gäu chunnsch gli hei wie töne d’Schritt, aus gieng e Andre ou no mit. I später Nacht u Stärneschyn am stüue Chilehof verbi. Und schwarzi Chrüz u graui Stei, wie dütets mir gäu chunnsch gli hei. Und schwarzi Chrüz u graui Stei, wie dütets mir gäu chunnsch gli hei.



Gwitternacht
(Emil Wallimann)

Gwitternacht, ghörsch du wie’s dusse chracht. Schnäui Blitz erhäue s’ganze Tau. Und uf’s Mou do setzt dr Donner i, s’dünkt mi grad vouer Gfahr. Doch jedes Pflänzli fröit sech dra, s’het scho lang nid z’trinke gha. S’isch gar so heiss u troche gsi, doch jetz isch aus verbi. S’isch Gwitternacht, es blitzt u chracht.

Gwitternacht, ghörsch du wie d’Türe chracht. S’Nochber’s Fritz är chunnt vom Jasse hei. Und me gseht ihm’s scho vo wytem a, är isch de nid elei. Was chunnsch so spät wenn’s du doch weisch, dass jo chum es Glas vertreisch. Ha gwüss scho Angscht u Chummer gha, chasch Du äch das verstah. Es blitzt und chracht, jetz Fritz, guet Nacht!

Gwitternacht, ghörsch Du wie’s dusse chracht. S’rieslet grad wie grossi Chriesistei. Und ganz schüüch seit do dr Chiuterbeub so cha ni gwüss nid hei. De bliibsch haut do, du liebe Fratz, seit ganz froh si härzig Schatz und hofft für sich grad vouer Fröid, dass s’Gwitter sich nid leit. Äs schmitzt und schmatzt, s’isch Gwitternacht.

Letzte Änderung: 11. April, 2018